Kompositionen

Jede geglückte Komposition ist wie das Öffnen eines Fensters:
vermehrtes Licht, neue Welt, neues Leben.

600 Aufführungen in 49 Staaten:
Amerika: Argentinien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Cuba, Kolumbien, Mexiko, Panama, Peru; Kanada, USA
Asien: China, Indien, Indonesien, Japan, Malaysia, Philippinen, Taiwan, Thailand
Europa und Naher Osten: Ägypten, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Färöer, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Zypern

19 Kompositionen auf Ton- oder Bildträger (CD, DVD). 44 Werke gedruckt

 

Create a composition is like the opening of a window:
additional light, new world, new life.

600 performances in 49 countries:
America: Argentina, Brazil, Chile, Columbia, Costa Rica, Cuba, Mexico, Panama, Peru; Canada, USA
Asia: China, India, Indonesia, Japan, Malaysia, the Philippines, Taiwan, Thailand
Europe and Middle East: Austria, Bulgaria, Croatia, Czechia, Denmark, Egypt, Faroes, France, Germany, Great Britain, Greece, Hungary, Iceland, Ireland, Italy, Lithuania, Netherlands, Norway, Poland, Romania, Russia, Serbia, Slovakia, Slovenia, Spain, Sweden, Switzerland, Turkey, Ukraine

19 compositions on CD or DVD. 44 compositions printed

 

Crear una composición equivale a abrir una ventana:
una luz que se propaga, un nuevo mundo, una nueva vida.

Desde entonces sus obras se han ejecutado en 600 conciertos en 49 países:
América: Argentinia, Brasil, Chile, Colombia, Costa Rica, Cuba, Mexico, Panamá, Perú; Canadá, Estados Unidos
Asia: Filipinas, Hongkong, India, Indonesia, Japón, Malasia, Tailandia, Taiwan
Europa y Oriente Proximo: Alemania, Austria, Bulgaria, Checa, Croacia, Dinamarca, Egipto, Eslovaquia, Eslovenia, España, Islas Faroe, Francia, Gran Bretaña, Grecia, Holanda, Hungría, Irlanda, Islandia, Italia, Lituania, Noruega, Polonia, Rumania, Rusia, Serbia, Suecia, Suiza, Turquía, Ucrania

19 de sus composiciones se encuentran registradas en disco compacto o DVD. A la fecha 44 de sus obras han sido publicadas

 

WERKE MIT OPUS-ZAHLEN

op. 2      DEUX MOUVEMENTS (Klaviertrio)  [1986]
op. 3      TRANSPLANTAZIONI (Flöte, Saxophon, Fagott)  [1978]
op. 5      DEN DOPPELROHRBLATTINSTRUMENTEN GEWIDMETE WERKE:
op. 5/1   CONTRAFAGOTTOPHONIA (Kontrafagott)  [1992]
op. 5/2   HECKELPHONIA (Heckelphon)  [1982]
op. 5/6   AUSTRO·POLKA (Kontrabass-Sarrusophon, Klavier)  [1984]
op. 5/7   MÄRCHENBILDER (Oboe, Klavier)  [2012]
op. 5/8   SONATINA CANONICA (2 Oboen/2 Saxophone/2 Fagotte)  [1990]
op. 5/9   FIBONACCI HAIKU (Fagott)  [2004]
op. 6       SNÚNINGUR (Orchester)  [1980]
op. 7       VARIATIONEN OHNE THEMA (Klarinette, Klavier)  [1981/82]
op. 8       METAMORPHOSEN (Bläserquintett)  [1982]
op. 9       CHORAL-MEDITATIONEN:
op. 9/1    HOFFNUNG (Bläseroktett)  [1984]
op. 9/2    AHNUNG (12 Saxophone)  [1992]
op. 10     DER UNTERGANG DES RÖMISCHEN IMPERIUMS. Komödie  [1988]
op. 10a   BEAMTENSYMPHONIE (Kammerorchester)  [1988/89]
op. 11     SOKRATES. Stationen_Musik_Theater
(Schauspieler, Sänger, Griechisch-Chor, Instrumental-Ensemble)  [2001/02]
op. 12     MEINEN KINDERN GEWIDMETE WERKE:
op. 12     KONZERT FÜR PAASDORF (2 Blasorchester)  [1993]
op. 12/1  DER SONNTAGSKÄFER (Klavier vierhändig)  [1993]
op. 12/2  REISE NACH KLEINBRITANNIEN (Klavier)  [1993]
op. 13     LOGOS (Klarinette, Fagott, Violoncello, Klavier)  [1994]
op. 14     SKETCHES & CATCHES (Violoncello-Ensemble)  [1994]
op. 15     ZWISCHENZEIT FÜR ZWEI SCHACHSPIELER (Klarinette, Schlagwerk)  [1997/98]
op. 16/1  IL CANTICO DI FRATE SOLE (Sopran, 9 Streicher, Klavier/Orgel)  [2007/08]
op. 16/2  LlulL. El Misteri del Logos (Sprecher, Sopran, Chor, Orchester)  [1998/99]
op. 16/3  FRANZISKUS-MEDITATION. 2. Streichquartett (Streichquartett)  [2012]
op. 17     ANCHIBASÍE. Tanz_Musik_Sprach_Werk (Tänzer, Musiker, Sprechchor)  [2003/04]
op. 18     KALKÜL. Theater_Oper (Schauspieler, 4 Sänger, Kammerorchester)  [2004/05]
op. 19     OIDIPUS TYRANNOS. Schatten_Schau_Spiel (javanisches gamelan)  [2005]
op. 20     FÄRÖISCHE CHORGEDICHTE (gemischter Chor)  [2005]
op. 21     CONCERTO ROBERTO (Fagott, Oberton-Trio)  [2007]
op. 22     INTIME DANKSAGUNGEN:
op. 22/1  HOLZWEGE (mitteltönige Orgel)  [2008]
op. 22/2  FARBEN UND ZEITEN (Klavier)  [2008]
op. 22/2aFARBEN UND ZEITEN (Orchester)  [2012]
op. 22/3  POESIE DES AUGENBLICKS (Klavier)  [2008]
op. 23      CARMINA (Sopran, Bariton, Latein-Chor, Ensemble)  [2008]
op. 24      ISIS. 1. Streichquartett (Streichquartett)  [2009]
op. 25      PASSIO (Sopran, Bariton = Sprecher, Chor-Quartett, 2 Klaviere, 2 Schlagwerke)  [2015]

 

WERKE OHNE OPUS-ZAHLEN

ein neger mi – im regen nie  (3 Stimmen)  [1983]
FANFARE  (10 Blechbläser)  [1983]
3 MINUTEN STÜCKE  (2 Trompeten, 2 Posaunen)  [1984]
31 VARIATIONEN ‚AUS STEIN GEHAUEN‘  (Klavier)  [1986]
SUITE INDONESIA  (Klarinette, Fagott, Violoncello, Klavier)  [1995]
ANSICHTSKARTENGRÜSSE  (Streichorchester, Klavier)  [2002]
INTRADA 1666  (5 Posaunen)  [2016]

 

BEARBEITUNGEN

Jan Křtitel Jiří Neruda: Konzert für Trompete  ->  Trompete & Bläsernonett (1, 2, 2, 2; 2)
Ludwig van Beethoven: Mödlinger Tänze  ->  Bläserquintett
Modest Moussorgskij: Bilder einer Ausstellung  ->  12 (13) Saxophone
Aram Khatchaturian: Säbeltanz  ->  12 (13) Saxophone


1.1    PHILOSOPHY ON STAGE

PHILOSOPHY ON STAGE umfasst drei Werke:
das Stationen_Musik_Theater SOKRATES op. 11,
das Logo_Mysterion LlulL op. 16/2,
das Tanz_Musik_Sprach_Werk anchibasíe op. 17.

LlulL
El Misteri del Logos
Das Logo_Mysterion LlulL stellt das „Mutterprojekt“ von „Philosophy on Stage“ und „Theology on Stage“ dar, da sich beide Ideen darin vereinen.
->        THEOLOGY ON STAGE

 

Σωκράτης
SOKRATES. Stationen_Musik_Theater (Todes-Drama I)
op. 11 (2001/02)
Text (Altgriechisch und Deutsch): Werner Schulze
Übersetzung (Neugriechisch): Leonidas Mastrogiannis, Maria Sourtzi
Treue Begleitung während der Entstehung des Werkes: Ingrid

Dauer: abendfüllend (2 Stunden, 15 Minuten)

Schauspieler, Sänger, Sprech-Chor, Instrumentalensemble (1*.1*.0.0 – 0.0.1.0 – 1 – 1.1.1.1)

Uraufführung: 15.05.2003 Wiener Neustadt
3 Aufführungen

DVD (Wiener Neustadt 16.05.2003, Filmakademie Wien): LOGOS edition 09
Verlag: LOGOS edition 09, Wiener Neustadt 2003

Der Tod des Sokrates. Sprache (Solo, Chor) – Mehrsprachigkeit (sukzessiv, simultan) – Gesang (Solo, Chor).

 

ANCHIBASÍE. Tanz_Musik_Sprach_Werk nach Fragmenten von Heraklit und Empedokles
op. 17 (2003/04)
Text·Komposition: Werner Schulze
Bühnen·Bilder: Konrad Götz

Dauer: abendfüllend (1 Stunde, 15 Minuten)

2 Tänzer, 2 Sänger, Sprech-Chor (mit Bewegungsabläufen), Instrumentalensemble (6 Spieler)

Uraufführung: 03.06.2004 Wiener Neustadt
5 Aufführungen: Österreich, Griechenland

DVD (Wiener Neustadt 06.06.2004, Filmakademie Wien): LOGOS edition 10, Wiener Neustadt 2004

Widmung: Heraklit zum Gruß

Mythos und Logos sind noch ungetrennt – Metaphysik schwingt im Umkreis der Poesie –
Bilder der Sprache fließen in die Musik der Bewegung.
The Breathing of Sound.
Als Proto-Dramatikon die Begegnung von zeitgenössischer tanztheatralischer Darstellung mit Texten aus der Ursprungszeit abendländischen Denkens.

 

1.2    THEOLOGY ON STAGE

THEOLOGY ON STAGE umfasst vier Werke:
das Quartett LOGOS op. 13,
IL CANTICO DI FRATE SOLE op. 16/1,
das Logo_Mysterion LlulL op. 16/2,
PASSIO op. 25.

Λόγος
LOGOS
für Klavier, Klarinette (Es, B), Fagott und Violoncello
op. 13 (03-07.1994)

Dauer: 20’

Evokation – am horizont ein licht in der geometrie des lebens – Offenbarung der Zeit

Uraufführung: 06.09.1994 Trondheim
11 Aufführungen: Norwegen, Türkei, Österreich

Verlag: LOGOS edition 04, Wiener Neustadt 1994   [€ 36,-]

1. Preis Kompositionswettbewerb Klosterneuburg 1998

Verbindung von Theologie, Musik und Farbgestaltung. Sehr schwer.

Das spannende Werk ‚Logos’ zeigte, dass Schulze beides beherrscht, den klassischen und noch mehr den modernen Ausdruck, Muster von Klang und Harmonik, beide von sphärischen Stimmungen bis zu listigem Humor.
Bergens Tidende (Bergen), 09.09.1994

 

IL CANTICO DI FRATE SOLE
Der Sonnengesang des Heiligen Franziskus von Assisi
für Sopran, Streichquartett, Streichquintett und Klavier (Orgel)
op. 16/1 (01-02.2007; 08.2008)

Vermächtnis: Pater Erhard Wolfram Platzeck OFM (1903-1985)

Dauer: 23’

honore et benedictione – frate sole, sora luna e le stelle – frate vento, sor aqua, frate focus, matre terra – infirmitate et tribulatione, sora nostra morte corporale – humilitate

Uraufführung: NN

Verlag: LOGOS edition 07, Wiener Neustadt 2008 [€ 13,- Partitur; € 35,- komplett]

Widmung: Dany

Meditative Schlichtheit von Text und Musik. Die Vorstudie für Sopran, Streichquartett und Orgel, 2007 in Skálholt (Island) uraufgeführt, wurde durch die gültige Fassung für 11 Mitwirkende abgelöst.

 

LlulL
El Misteri del Logos. Espectacle inspirat en la vida i l’obra de Ramon Llull
op. 16/2 (1998/99)
Text: Werner Schulze
Bühnen·Bilder: Konrad Götz
Treue Begleitung während der Entstehung des Werkes: Ingrid

Dauer: 55’

Besetzung: 1*.1*.SSax*.0 – 0.0.2.0 – 3 – Klav, Orgel – Sopr, Coro – 4.2.2.2

Uraufführung: 26.05.2000 Palma/Mallorca
6 Aufführungen: Färöer, Spanien, Österreich

CD (Aufzeichnung Palma/Mallorca 27.05.2000): LOGOS edition 08
Verlag: LOGOS edition 08, Wiener Neustadt 2000

Widmung: Ad honorem Beati Raimundi Lulli

Das Logo_Mysterion LlulL stellt einen Zusammenschluss von Theologie, Philosophie, Harmonik und musikalischer Dramatik dar, verbindet also „Philosophy on Stage“ und „Theology on Stage“. Thema ist das schillernde Leben, Denken und der Tod des mittelalterlichen Gottesstreiters, des Seligen Ramon Llull (Raimundus Lullus, 1232-1316). Eine szenische Realisierung ist ausdrücklich erwünscht.

 

PASSIO
Drama_Passion für Sopran, Bariton (zugleich Sprecher), Chor-Quartett, 2 Klaviere, 2 Schlagwerke
Text: Evangelien, Werner Schulze
op. 25 (2015)

Dauer: 55’

Eingang – Verrat / 1. Verhör / Verleugnung / 2. Verhör – Verspottung / Verurteilung / Kreuzigung – Beben / Grablegung / Behütung – Ausgang

Auftrag: Evangelische Kirche AB Österreich

Uraufführung: 25.03.2016

Verlag: LOGOS edition 19, Wiener Neustadt 2016

Widmung: Dem Leid und der Hoffnung in dieser Welt

Eine Drama-Passion in griechischer Sprache. Der Sprecher Deutsch oder jede andere lebende Sprache.

 

1.3    MATHEMATICS ON STAGE

KALKÜL
Theater_Oper
über Macht und Intrigen in der Wissenschaft
op. 18 (07.2004 – 03.2005)
Text: Carl Djerassi. Einrichtung des Textes: Werner Schulze
Deutsche Bühnenfassung: Isabella Gregor
Treue Begleitung während der Entstehung des Werkes: Ingrid

Dauer: abendfüllend (2 Stunden, 10 Minuten)
3 Akte plus Epilog. Pause nach dem 2. Akt

Sopran, Alt, Tenor, Bass, 3 Schauspieler, Instrumentalensemble (0.1.1*.1 – 0.1.1.0 – Klav/Cembalo – 2.1.1.1; alle auch Schauspieler)

Auftrag: ETH Zürich

Uraufführung: 05.05.2005 Zürich
4 Aufführungen

DVD (Zürich 08.05.2005, The New Filmgeneration)
Verlag: LOGOS edition 11, Wiener Neustadt 2005

Musiktheater mit Darstellungsmöglichkeiten von halb-szenischer Leseaufführung bis zu voll-szenischer Theater_Oper. Thema: Macht und Intrigen in der Welt der Wissenschaft, gezeigt am berühmten Prioritätsstreit zwischen Isaac Newton und Gottfried Wilhelm Leibniz bezüglich der Ersturheberschaft des calculus differentialis und über die in diesem Streit sich offenbarenden menschlichen Schwächen.

Schulzes Musik nimmt die Zweiteilung von Rahmen- und Binnenhandlung auf. Die Dialoge der beiden Dramatiker sind in einen an Händel gemahnenden Barockgestus eingehüllt. Die Musik der Binnenszenen dagegen atmet den Geist der neuen Musik; sie ist sehr rational geprägt und besitzt dennoch eine sinnliche Ausstrahlung. Das liegt an ihrer Wortbezogenheit, ihrer rhythmischen Prägnanz, den leitmotivisch vorkommenden Melodien, den ohrenfälligen Zuordnungen zwischen Instrumenten und Figuren sowie gelegentlichen Zitaten.
Neue Zürcher Zeitung, 7. Mai 2005

Die kurz gefassten Dialoge mit Rückblenden gewinnen Farbe und Kontur durch die Musik. Diese klingt manchmal „echt“ pseudobarock, dann wieder modern, köstlich zitatenreich (manchmal etwas plakativ), rhythmisch pointiert und textbezogen. Reizvoll ist der oftmalige, fließende Übergang vom Sprechen in Sprechgesang und Kantilenen und umgekehrt.
Niederösterreichische Nachrichten, 15. Mai 2005


1.4    OIDIPUS

Οἰδίπους Τύραννος
OIDIPUS TYRANNOS
Schatten_Schau_Spiel (Wayang kulit_Drama) (Todes-Drama II)
op. 19 (06-09.2005)
Text: Sophokles
Übersetzung ins Deutsche: Winfrid Koppensteiner
Übersetzung ins Indonesische: Florentinus Suryanto
Konzept, Komposition und musikalische Dramaturgie: Werner Schulze

Dauer: abendfüllend (2 Stunden, 20 Minuten)

Erzähler, Schauspieler, Chor, Puppenspieler, gamelan slendro dan pelog

Uraufführung: 22.09.2005 Wiener Neustadt
6 Aufführungen: Österreich, Indonesien

DVD (Wiener Neustadt 24.09.2005, DEKA®TE)

Widmung: Dany

Verknüpfung der Kulturkreise: javanisches Schattentheater begegnet griechischer Tragödie. Die 2007 in Indonesien realisierte Aufführungsform stellt ein „Wandlungstheater“ dar, das als Schatten·Drama beginnt und als Theater im europäischen Sinn endet.

Die Aufführung entstammt der Zusammenarbeit von Wayang Kulit unter Dalang Ki Kasidi Hadiprayitno mit original griechischem Chor und Gamelanmusik, komponiert, arrangiert und dirigiert von Werner Schulze. Diese transkontinentale, transkulturelle und überzeitliche Frucht der Zusammenarbeit brachte eine Aufführung, die überaus wichtig ist, um den multikulturellen dramatischen Dialog zu fördern. […] Für Yogyakartas Zuschauer präsentiert dieser „Oedipus Tyrannos“ eine neue Facette: mystische Atmosphäre und Originalität vom Chor DITHYRAMBOS in originaler Sprache. Sehr interessant! Obwohl ich Griechisch nicht verstehe, fühle ich die poetische Kraft durch den deutlichen Rhythmus und Klang der Sprache. […] Die wichtigste Lehre dieser Aufführung: Wayang, Gamelan, Theater und Chor verschmelzen nicht in einem ’melting pot’ wie ein Brei, sondern die einzelnen Kulturelemente behalten ihre eigene Identität und Originalität.

Bakdi Soemanto, Universitas Gajah Mada, Yogyakarta/Indonesien, August 2007

 

2       SOLO UND KAMMERMUSIK

2.1    SOLO

HECKELPHONIA
Solo für Heckelphon
op. 5/2 (07.1982)

Dauer: 6’

Uraufführung: 29.08.1982 Wien
11 Aufführungen: Graz, Wien, Berlin, Moskau, Krasnoyarsk, …

Verlag: NÖ Musikedition, NE 22 008, Wien 1992   [€ 14,-]

Widmung: Alfred Hertel

„Hertelphonia“ ist dem wahren Könner dieses Stücks, Alfred Hertel, „auf den Leib“ komponiert.

 

FIBONACCI HAIKU
Gedichte für Fagott
op. 5/9 (04.2004)

Dauer: 8’

Uraufführung: 01.08.2004 Woodside/Calif. (USA)
15 Aufführungen: Buenos Aires, Woodside, Lviv, Berlin, Dortmund, Augsburg, Wien, u.a.

CD: 2009.1, Wien 2009
Verlag: NÖ Musikedition, NE 13 002, Wien 2006

Widmung: Ingrid & Elfriede

Kleinformen aus Sprache und Musik. Obzwar als Geburtstagsgrüße komponiert,
können die fünf
Fibonacci Haiku auch als Studien- oder Konzertliteratur Verwendung finden.

 

CONTRAFAGOTTOPHONIA
Monolog für Kontrafagott
op. 5/1 (1992)

Dauer: 7’

Uraufführung: 16.02.1993 Berlin
12 Aufführungen: Berlin, Elmau, Hamburg, Färöer, Zürich, Wien, …

Verlag: NÖ Musikedition, NE 22 008, Wien 1992   [€ 14,-]

Das Parallelstück zu Heckelphonia und Austro-Polka: hier ein Solo für das tiefste Instrument der Fagott-Familie, dort für den Bass der Oboen beziehungsweise der Saxophone/Sarrusophone.

 

31 VARIATIONEN ‚AUS STEIN GEHAUEN‘
Architektur für Klavier
ohne op. (1986)

Dauer: 2’30“

Zahlreiche Aufführungen in Deutschland, Tschechien, Österreich

Verlag: NÖ Musikedition, NE 03 001, Wien 1990

Architektur als gefrorene Musik – Musik wie aus Stein gehauen. Vorbild dieser Skulptur-Komposition ist die Skulptur-Kirche „Zur Heiligsten Dreifaltigkeit“ des Bildhauers Fritz Wotruba.

 

REISE NACH KLEINBRITANNIEN
Allerlei für Klavier
op. 12/2 (1993)

Dauer: 11’

Omama poetica – Harlekin – Kleiner Walzer – Abendlied

Teil-Uraufführung: 15.03.1994 Wien, Uraufführung: 23.06.2013 Münchendorf
3 Aufführungen

Verlag: LOGOS edition 03, Wiener Neustadt 1993   [€ 6,-]

Widmung: Brita

Klavierlandschaft für junge Spieler.

 

HOLZWEGE
Gedanken für mitteltönige Orgel
op. 22/1 (01.2008)

Dauer: 8’

I           Für Brigitte
II          Für Gerhard
III         Für Dany
IV         Für Jenö

Uraufführung: 13.05.2016 Sibiu/Hermannstadt
3 Aufführungen in Sibiu/Hermannstadt

Verlag: LOGOS edition 13, Wiener Neustadt 2008   [€ 4,-]

4 Gedanken für 14 Töne je Oktave. Die Realisierung dieses Werks ist auch auf einem mitteltönig gestimmten (zweimanualigen) Cembalo möglich.

 

FARBEN UND ZEITEN
Momente für Klavier
op. 22/2 (01.2008)

Dauer: 26’

Verlag: NÖ Musikedition, NE 11 006, Wien 2008 [€ 14,-]

Farben und Zeiten – Topas – Glocken im Nebel – Nacht – Königin der Morgenröte – Farben, vereint – Sehnsucht – … und der Vogel besang beglückendes Betrachten

Uraufführung: 29.11.2010 Wien
6 Aufführungen: Wien, Grünbach, Pécs, Budapest

CD: geplant

Widmung: Dany

Musikalische Bilder, Lebenszeiten wechselnder Farben, mit autobiographischem Hintergrund.

 

POESIE DES AUGENBLICKS
Opuscula für Klavier
op. 22/3 (01.2008)

Dauer: 7’15“

Lied ohne Worte – Schlaf, mein Kind

Widmung: Dany, Teater Tetas

Momente der Liebe. Gute-Nacht-Lieder für kleine und nicht mehr kleine Kinder – und für deren Mutter. Verzicht auf alles Dunkle, sogar auf die schwarzen Tasten des Klaviers.

Uraufführung: 2009 Wien
13 Aufführungen in Indonesien, Griechenland, Österreich, Ungarn

CD: Wien 2009


2.2    DUO

CONTRAFAGOTTOPHONIA
Dialog für Wale und Kontrafagott
op. 5/1 (1979)

Dauer: 8’

Uraufführung: 18.10.1979 Wien
55 Aufführungen: Basel, Lugano, Zürich, Bergen, Oslo, Reykjavik, Tórshavn, Budapest, Warschau, Düsseldorf, Elmau, Frankfurt, Pforzheim, Waiblingen, Edinburgh, Utrecht, Izmir, Bangkok, Hongkong, Jakarta, Manila, Tokio, Graz, Wien, …
Letztaufführung: 16.10.1992 Heidelberg

Rundfunkproduktionen: ORF Wien, Isländischer Rundfunk Reykjavík

Widmung: Wale

Diplome d‘ Honneur ‘Grand Prix International d’Arts et Lettres’, Marseille 1990

Musik von Tier und Mensch, Musik der Schöpfung. „Grüne“ Musik. Hoffentlich dereinst kein ‚Nevergreen‘.

Das mit Sicherheit interessanteste Stück dieses Abends war Contrafagottophonia. Ein faszinierender Zwiegesang von Buckelwalen. Schulze will dieses Stück als „grüne“ Komposition und als eine Liebeserklärung an diese „hochmusikalische“ Tierart verstanden wissen.
Die Presse (Wien), 02.05.1989

 

MÄRCHENBILDER
für Oboe (Oboe d’ amore, Englischhorn) und Klavier
op. 5/7 (2012)

Dauer: ??

Melodie – Lied des Schwans – Romanze – Englishhorn Waltz – Gläserne Stille

Verlag: LOGOS edition 18, Wien 2012

Musikalische Märchen, gemalt, gezeichnet, erfahren, gelebt.

 

VARIATIONEN OHNE THEMA
für Klarinette und Klavier
op. 7 (1981/82)

Dauer: 14’

Tanz der Hundertfüßler – Meditation – Liljulag – Andante espressivo – Fantasie – Zerbrochen – Crescendo – Wiegenlied – Improvisation

Uraufführung: 25.05.1982 Wien
26 Aufführungen: Austin/USA, Dublin, Havanna, London, Reykjavik, San José de Costa Rica, Rio de Janeiro, Sao Paulo, Santiago de Chile, Sofia, Tokio, Wien, …

Produktionen: Isländischer Rundfunk, ORF
Schallplatte: STEF-TELDEC Telefunken-Decca, Reykjavik-Hamburg 1987
Verlag: NÖ Musikedition, NE 22 001, Wien 1989   [€ 17,-]

Widmung: Leo Gabriel

9 musikalische Szenen, die viel Energie und Können erfordern.

 

ZWISCHENZEIT FÜR ZWEI SCHACHSPIELER
Miniaturen für Klarinette und Schlagwerk
op. 15 (12.1997 – 01.1998)

Dauer: 20’

Malkauns – Bhûpâla / Sudha Sâranga – Vibhâsa – Hindola – Yâvanapûri Todî – Vasantî – Todî – Gaud Sâranga – Dipak – Megha – Megha Mallâr – Bhairava – Shrî – Mâlakosha – Pûravî – Khammâja

Uraufführung: 10.03.1998 Wien
Szenische Erstaufführung (Dramaturgie: Herbert Gantschacher): 07.05.1998 Pürbach
9 Aufführungen in Ungarn und Österreich

CD (szenische Fassung): ACCUS 01, Guntersdorf 1998
Verlag: NÖ Musikedition, NE 26 002, Wien 2002   [€ 14,-]

Widmung: Johnson Vettoonickal

Selbstständige Miniaturen, ehemals Teil einer Gemeinschaftskomposition von vier österreichischen Komponisten für ein musikalisch-literarisches Schachspiel.

 

SONATINA CANONICA
Episoden für Violoncello und Fagott (oder 2 Violoncelli, 2 Fagotte, 2 Oboen, 2 Saxophone)
op. 5/8 (04-05.1990)

Dauer: 9’

Etude in Jazz – Kahnfahrt im Mond (Boating in the Moon, berperahu di bulan) – Tanz der Frösche im Reisfeld (Dance of the Frogs in the Ricefield, tarian kodok-kodok di sawah) – Fröhlicher Beschluss (Happy Conclusion, akhir yang berbahagia)

Uraufführung: 06.09.1990 Jogjakarta
23 Aufführungen: Dumaguete/Philippinen, Jakarta, Kuala Lumpur, Bratislava, Sofia, Wien, …

CD: Casablanca Ensemble Modern, Wien 1995
Verlag: Apoll Edition, AE 1044, Wien 1994 (Violinschlüssel); AE 4061, Wien 2005 (Bassschlüssel) [€ 18,-]

Widmung: Institut Seni Indonesia, Jogjakarta/Indonesien

Dialoge im Kanon. Mittelschwer bis schwer

A playful piece of music inspired by frogs frolicking in the ricefield.
This movement had all the sounds of a frog choir right after rain.
Jakarta Post, 15.09.1990

 

AUSTRO·POLKA
für Klavier in Begleitung eines konzertierenden Kontrabass-Sarrusophons (Kontrabass-Saxophons)
op. 5/6 (12.1984)

Dauer: 4’

Uraufführung: 16.02.1985 Maldon/GB
20 Aufführungen: Großbritannien, USA, Deutschland, Schweiz, Österreich

Produktion: ORF
CD: SoLow, De Profundis 01, Jay Easton 2003
Verlag: NÖ Musikedition, NE 22 008, Wien 1992   [€ 14,-]

Widmung: Elżbieta

Nach dem Scheitern des Austro-Porsche ein wesentlicher Beitrag zum österreichischen Selbstbewusstsein. Zugleich eines der überaus wenigen Werke für Kontrabass-Sarrusophon und Klavier.

 

DER SONNTAGSKÄFER
Reigen für Klavier zu vier Händen
op. 12/1 (03-06.1993)

Dauer: 15’

Hymnus ans Morgenlicht – Arnietta – Kleiner Walzer – Unser Kater ist nicht mehr. Katzenjammer mit Trauermarsch – Karneval des Harlekin – Die alte Kanone

Uraufführung: 10.11.1995 Wien
8 Aufführungen

CD: 2013
Verlag: NÖ Musikedition, NE 11 002, Wien 1994 [€ 14,-]

Widmung: Árni

Ein bunter Reigen – nicht nur für junge Spieler.

 

2.3    TRIO

DEUX MOUVEMENTS
Trio für Klavier, Klarinette (Violine) und Violoncello
op. 2 (08.1986)

Dauer: 8’

Thema ohne Variationen – Epitaph ‚Wie ein Ausschnitt der Zeit‘

Uraufführung: 15.02.1989 Trier (Violine); 19.10.1991 Wien (Klarinette)
47 Aufführungen: Argentinien, USA, Indien, Indonesien, Malaysia, Ägypten, Türkei, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien

Verlag: Apoll Edition, AE 4011, Wien 1993   [€ 28,-]

Widmung: Wiener Schubert Trio

Zwei Bewegungen, fast starr in ihrer Bewegung.
1. Keine Variationen über ein Auferstehungslied aus dem 12. Jahrhundert.

2. Die Gegenwart der Zeit in ihrer Überform aus Gemessenheit und Gestalt.

 

2.4    QUARTETT

CONCERTO ROBERTO
für Fagott und Oberton-Trio (Klangsäulen, Wasserklangschale, Klangpropeller, Zwitscheridoo, Heisere Lunge, Teufelsgeige, Gerippe, Cajon, Klavier, Maultrommel, Tonvasen, Didjeridoo, Obertongesang)
op. 21 (12.2007)

Dauer: 24’

Introduktion – Stein·Schicht·Block – Totentanz – Kristall-Meditation – Interludium – Dankgebet

Uraufführung: 23.02.2009 Oslo
Verlag: LOGOS edition 12, Wiener Neustadt 2009

Widmung: Robert Rønnes

Das ungewöhnlichste Fagott-Konzert, seit es Dulzian gibt. Sehr schwer.

 

ISIS
Mandalas für Streichquartett
op. 24 (11-12.2009)

Dauer: 20’

Introductio – Treppen – Fibonacci – ISIS I – ISIS II – Shri Yantra – Kreis – Polygonales Labyrinth – ISIS III – Starre – Finis

Uraufführung: 08.03.2010 Prag
Erstaufführung als Musik zu Carl Djerassis ‘Ego’: 18.08.2013 Reichenau
9 Aufführungen: Prag, Gmünd, Reichenau, Langenzersdorf, Wien
Verlag: LOGOS edition 17, Wiener Neustadt 2010

Widmung: Dénes Nagy

ISIS stellt einen „Guss in Musik“, eine Zusammenfassung meines Denkens über Mandalas in der Musik dar: Geometrie, Theo-Logik, Kombinatorik und Zahlensymbolik bilden Mandalas, die sich in der Zeit entfalten.

 

FRANZISKUS-MEDITATION
Architektur für Streichquartett
op. 16/3 (08-09.2012)

Dauer: 19’

Prologos – Cantabile – Interludium – Tanz-Prozession – Gebet – Architektur, abstrakt – Epilogos

Auftrag: Graffe Quartett

Uraufführung: 15.01.2013 Prag
5 Aufführungen in Tschechien und Österreich
Verlag: LOGOS edition 19, Wiener Neustadt 2012

Widmung: Meyke

Die Franziskus-Komposition op. 16/1 war Ausgangspunkt dieses Werkes, das einen Bogen spannt von Architektur bis zur Gottesanrufung.

 

Κύκλος
KYKLOS
Musen-Gesänge  für Oboe/Oboe d’amore/Englischhorn/Heckelphon und Fagott/Kontrafagott
op. 26 (09-12.2016)

Dauer: 40’

Terpsichore  –  Melpomene  –  Thaleia  –  Euterpe  –  Kleio  –  Kalliope  –  Urania  –  Polymneia  –  Erato

Auftrag: NÖ Landesregierung
Uraufführung: 20.05.2017  Grünbach
Verlag: LOGOS edition 20, Wiener Neustadt 2017  [€ 14,-]

Die 9 Musen mit ihren Zuschreibungen: getanzt, gemalt, komponiert.

 

Λόγος
LOGOS
für Klavier, Klarinette (Es, B), Fagott und Violoncello
->        THEOLOGY ON STAGE

SUITE INDONESIA
für Klavier, Klarinette, Fagott (Horn) und Violoncello
->        STUDIENLITERATUR

3 MINUTEN STÜCKE
für 2 Trompeten, Posaune und Tuba (2. Posaune)
->        STUDIENLITERATUR


2.5    QUINTETT

METAMORPHOSEN
für Bläserquintett
op. 8 (1982)

Dauer: 20’

Explosioni (Fl, Ob, Klar, Horn, Fg) / 7’
Implosioni (Picc, EH, ASax, KbSarr, Perc) / 5’30“
Domino (AFl, Hph, BKlar, Wagnertuba, KFg) / 7’30“

Auftrag: NÖ Gesellschaft für Kunst und Kultur

Uraufführung: 26.10.1982 Rohrau
4 Aufführungen (komplett)
24 Aufführungen (Explosioni): Bergen, Oslo, Trondheim, Färöer, Bonn, Graz, Klagenfurt, Salzburg, Wien, u.a.

Produktionen: Isländischer Rundfunk, ORF
Schallplatte (komplett): PAN 120 658, Wien 1982 (NÖ. Bläserquintett)
CD (Explosioni): Vienna Modern Masters 2027, Wien 1995 (Trondheim Bläserquintett)
Verlag: LOGOS edition 01, Wiener Neustadt 1993 [€ 45,-]

Widmung: NÖ. Bläserquintett zum 10-Jahre-Jubiläum

„Bläserquintett total“: 14 Blas-, 7 Schlaginstrumente, 5 Ausführende. Sehr schwer.

Der Höhepunkt des Konzertes wurde mit Werner Schulzes „Explosioni“ erreicht,
das durch seine ideale formale Durchführung des mit strenger Ökonomisierung behandelten Materials überzeugte.
Adresseavisen (Trondheim), 15.10.1993

Ein Werk, das klangschön ist, klaren Aufbau und Tiefe besitzt.
Wiener Zeitung, 17.03.1994

Den stärksten Eindruck hinterließen „Explosioni“ aus den „Metamorphosen“ von Werner Schulze.
Kleine Zeitung (Graz), 19.03.1994

Das, was uns präsentiert wird, zeigt eine vollständige Beherrschung der Wirkungsmittel – mit einem sympathischen Einschlag von Humor, der den Eindruck von Disharmonie in einigen der Klangausbrüchen mildert.
Ordet, Kvartalsskrift for sprog og kultur, Heft 3/1995

Die atonale Atmosphäre mit deutlichem Hang zum Crescendo … macht uns neugierig auf Schulze, und wir möchten gerne mehr von ihm hören.
Gränslöst (Stockholm), Heft 3/1995

The standout piece is Werner Schulze’s Explosioni, built from a dramatic alternation of violent, cluster filled outbursts with quiet, expressive lyrical statements.
American Record Guide, May/June 1996

INTRADA 1666
für 5 Posaunen
ohne op. (08.2016)

Dauer: 2’30“

Uraufführung: 20.10.2016  Wiener Neustadt

Widmung: Bundesgymnasium Babenbergerring zum 350. Geburtstag

Stil-Elemente aus 1666 und 2016 vereint.

 

2.8    OKTETT

HOFFNUNG. Choral-Meditation 1
für Bläseroktett
op. 9/1 (04.1984)

Dauer: 4’30“

Besetzung: 0.1+1.2.1+1 – 2

Uraufführung: 24.05.1984 Wien
9 Aufführungen: Reykjavik, Linz, Wien, u.a.

Produktionen: Isländischer Rundfunk, Ungarischer Rundfunk
Verlag: Edition Contemp-Art 5022, Wien 1992

Widmung: Jenö

Teil einer Gemeinschaftskomposition mit den isländisch-österreichischen Komponisten
Páll Pampichler Pálsson und Herbert Hriberschek Águstsson.

 

SKETCHES  &  CATCHES
Paradieslieder  für 3 Sänger und 5 Violoncelli
Text: Werner Schulze

Alles Walzer. 75 Takte Talfahrt  –  Kinder-Reim, -Träum, Treib‘n  –  Kugelmensch  –  Genossen  –  Finale Banale

Simple Songs aus „Der Schatten Seele“.
SKETCH  –  Skizze, Studie, Wurf.  CATCH  –  Fang, Rundfang, Rundgesang
SKETCHES & CATCHES  –  Würfe und Fänge

 

2.12   GROSS BESETZTE KAMMERMUSIK

AHNUNG. Choral-Meditation 2
für 12 (13) Saxophone
op. 9/2 (07-08.1992)

Dauer: 10’

Besetzung: 1 SopraninoSax. 2 SSax. 3 ASax. 3 TSax. 2 BarSax. 1 BassSax. 1 KbSax ad lib

Uraufführung: 24.10.1993 Trattenbach
4 Aufführungen: Slowenien, Österreich

Verlag: Edition Contemp-Art 2502, Wien 1993

Das Saxophon in einer Komposition religiöser Ausrichtung.

 

IL CANTICO DI FRATE SOLE.
Der Sonnengesang des Heiligen Franziskus von Assisi
->        THEOLOGY ON STAGE

 

3.1    ORCHESTER

SNÚNINGUR
Bilder für Orchester
op. 6 (1980)

Dauer: 25’

Besetzung: 2*+1.2+1+Hph.2+1+ASax.4* – 4.3.3.1 – Pk, 3 Schl – Klav, Hf – Str

snúningur (2’30“) – Tanz-Ballade (5’10“) – Trauermusik (5’50“) – Song der Treulosen (4’30“) – Finale (5’30“)

Uraufführung: 18.05.1981 Eisenstadt
10 Aufführungen: Bulgarien, Island, Ukraine, Österreich

Produktionen: Isländischer Rundfunk Reykjavík, ORF NÖ, RTV Krakow
CD: Vienna Modern Masters 3001, Wien 1991 (Polish Radio & TV Symphony Orchestra)

Widmung: Isländisches Symphonieorchester und Paul Pampichler

Sonderpreis „Internationaler Kompositionswettbewerb“, Wien 1981
Förderungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst, Wien 1981
“First Annual Vienna Modern Masters Recording Award”, Wien 1990

Spürt verschiedenen Bedeutungen des isländischen Wortes snúningur (Drehung, Kehrung) nach. Mit 10 Aufführungen, 3 Produktionen und 3 Auszeichnungen wurde es ein frühes Erfolgsstück.

 

KONZERT FÜR PAASDORF
10 Stücke für 2 Blasorchester
op. 12 (1993)

Dauer: 25’

Besetzung: Picc, 4 Fl, Ob, Es-Kl, 3 B-Kl, Bass-Kl, ASax, TSax, BarSax, Fg – 4 Hrn, 6 Trp, 4 Flhn, 2 B-Flhn, 2 Euph, 3 Trb, 4 Tba – 2 Pk, 4 Schl

Fanfare in Canone – Paasmusik I – Tanz der Nähmaschinen – Hintergrunzmusik – Unser Kater ist nicht mehr. Katzenjammer mit Trauermarsch – Paasmusik II – Karneval des Harlekin – Paasmusik III – Die alte Kanone – Fanfare ‚in Kanone‘

Uraufführung: NN
Teil-Uraufführung: 24.09.1993 Paasdorf, 2 weitere Teil-Aufführungen

Verlag: LOGOS edition 02, Wiener Neustadt 1996 [€ 32,- Partitur]

Widmung: Árni

3. Preis „Kompositionswettbewerb Swingphonia“, Ried/OÖ 1996

Humor, Melancholie, Tragik. Festlicher Glanz in symphonischem Gewand; zugleich „dörfliche“ Musik („Konzert für Blasdorf“). Eine Dia-Show kann den musikalischen Inhalt unterstreichen.

 

FARBEN UND ZEITEN
Momente für Orchester
op. 22/2a (08-12.2011)

Dauer: 30’

Besetzung: 2*,2*,2*,1+1 – 3,1,3 – Pk, Vibr – Str

Verlag: LOGOS edition 20, Wiener Neustadt 2012

Introduktion – Topas – Glocken im Nebel – Nacht – Königin der Morgenröte – Farben, vereint – Sehnsucht – Forte – … und der Vogel besang beglückendes Betrachten

Uraufführung: NN

Widmung: Dany

Musikalische Bilder, Lebenszeiten wechselnder Farben, autobiographischer Hintergrund.

 

LlulL. El Misteri del Logos (Ein Logo.Mysterion)
->        THEOLOGY ON STAGE

OIDIPUS TYRANNOS. Schatten_Schau_Spiel (Wayang kulit_Drama)
->        OIDIPUS

 

3.2    CHOR

FÄRÖISCHE CHORGEDICHTE
für gemischten Chor
Text: Christian Matras (1900-1988): úr sjón og úr minni (Vom Sehen und Erinnern)
op. 20 (12.2005)

Dauer: 10’

Einar illbrýntar Føroyar – Fossurin – Við stóravatn – Heystnátt – Snjólýsi stóð av fløtum – Skaldið og orðini

Teil-Uraufführung (Fossurin): 29.05.2009 Tórshavn

Verlag: NÖ Musikedition, NE 61 010, Wien 2007

Widmung: Ólavur Hátún (zum 75. Geburtstag 2006) & Havnarkórið (zum 40. Geburtstag)

Ausdruck der Liebe des Komponisten zur Natur, Kultur und Kunst der Färöer-Inseln sowie zu seinen färingischen Freunden. Schwer.

 

4       GROTESKEN

BEAMTENSYMPHONIE in moll-dur
CIVIL SERVANTS‘ SYMPHONY in minor-major
op. 10a (1988/89)

Dauer: 24’

Ouverture semiseria – Pannonerl-Polka – Wie ich noch jung war – Interludium banale – Der Hofrat gießt liebevoll seinen Gummibaum – Interludium brutale – Erstes Finale: Nihilus Triumphans – Alle niedermachen, alle ausrotten! – A bisserl Ruh‘ von der grauslichen Politik – Zweites, endgültiges Finale.
Songs: Beamten-Song – Heldenlied – Schurken-Song – Lied vom Rücken-Orden – Schlusslied

Besetzung: 0.2*.0.1* – Str 1.1.1.1.1 oder chorisch

Uraufführung: 24.11.1991 Wöllersdorf
2 Aufführungen

Produktion: ORF
CD: Vienna Modern Masters 3019, Wien 1993
Verlag: Edition Contemp-Art 6020, Wien 1992   [Leihmaterial]

Suite aus der Bühnenmusik zu Der Untergang des Römischen Imperiums. Diesseits von böse und gut. Für romantische Sommerabende und andere Serenaden.

Die „Beamtensymphonie“ erwies sich, ganz konträr zum Titel, als leichtfüßige, aber nie leichtgewichtige Bühnenmusik, reich an strukturellen Finessen und voll vergnüglichen Elans.
Kulturzeitschrift ‚morgen’ (Wien), 13. Jg., Nr. 67, Oktober 1989

Schulzes „Beamtensymphonie in Moll-Dur“, eine köstliche Parodie, aber auch reales Abbild österreichischen Beamtentums.
Wiener Zeitung (Wien), 09.02.1994

Skurille, wirklichkeitsgetreue „Beamtensymphonie in Moll-Dur“: Schulze streift in dieser auskomponierten Pragmatisierung von Geist und Lebensart genau jene Schwachstellen menschlichen Dumpfsinnes, die den Nazis (allerorten) ihre Schrecklichkeiten so flott von der Hand gehen ließen.
Neue Musikzeitung, Juni 1994

Civil Servants Symphony by Werner Schulze is a concert suite – including orchestral interludes and songs – drawn from the incidental music to a play burlesquing two officious and self-satisfied bureaucrats. The story is gleefully absurd.
American Record Guide, Juli/August 1994

Insgesamt ist es eine sehr schöne Symphonie. Vielleicht wird sie irgendwann in allen österreichischen Amtsräumen jeweils vor dem Eintreten eines wartenden Petenten aus Lautsprechern erklingen. Schließlich dauert das Werk nur 23 Minuten und 38 Sekunden.
Kurier (Wien), 27.12.1994


DER UNTERGANG DES RÖMISCHEN IMPERIUMS
Text: Alois Haider
op. 10 (1988)

Dauer: abendfüllend

Besetzung: 0.2*.0.1* – 2.1.1.1 (oder chorisch)

Uraufführung: 14.07.1989 Krems
11 Aufführungen: Österreich

Beamtengroteske mit Musik. Heitere Historien-Moritat rings um Caesars Ermordung.

 

5       STUDIENLITERATUR

TRANSPLANTAZIONI
3 Duos für Trio (Flöte, Altsaxophon, Fagott)
op. 3 (03-04.1978)

Dauer: 11’

Certamen aequalum – Geringfügig lyrisch – Chanson naiv

Uraufführung: 20.05.1978 St. Pölten
4 Aufführungen (Island, Österreich)

Verlag: Edition Contemp-Art 72006, Wien 1989   [€ 16,-]

Duo-Etüden für den Unterricht.

 

3 MINUTEN STÜCKE
für 2 Trompeten, Posaune und Tuba (Posaune 2)
ohne op. (1984)

Dauer: 3’

Fanfare – Arioso – Fröhliches Spiel

27 Aufführungen (Deutschland, Österreich)

Verlag: NÖ Musikedition, NE 03 007, Wien 1997   [€ 17,-]

Kurzweilige Kleinigkeiten.

 

SUITE INDONESIA
für Klavier, Klarinette, Fagott (Horn) und Violoncello
ohne op. (08-09.1995)

Dauer: 12’

Dagang Tuak – Gambang Suling – Soleram – Jong Nyelong – Mariam Tomong

Uraufführung: 27.10.1995 Jakarta
8 Aufführungen: Indonesien, Färöer, Island, Österreich

Verlag: LOGOS edition 05, Wiener Neustadt 1995   [€ 8,75 Partitur; € 17,5 komplett]

Musik aus Sumatra, Kalimantan, Java und Bali.

 

ANSICHTSKARTENGRÜSSE
für Streicherorchester mit Klavier
ohne op. (01.2002)

Dauer: 12’

Dagang Tuak – Soleram – Jong Nyelong & Mariam Tomong – Gambang Suling

Uraufführung: 25.04.2002 St. Pölten
3 Aufführungen: Jakarta, St. Pölten, Wiener Neustadt

CD: Capella Amadeus, Jakarta
Verlag: LOGOS edition 06, Wien 2002   [€ 8,75 Partitur; € 17,5 komplett]

Widmung: Jenö Takács zum 100. Geburtstag

Postkartengrüße aus dem Urlaub nennt Jenö Takács seine 1987 entstandene siebenteilige Suite für Streicher (Streichquartett). Der 50 Jahre Jüngere verweist mit seinen Stück Ansichtskartengrüße, das Musik aus Bali, Java, Sumatra und Kalimantan enthält, auf seine Geistesverwandtschaft mit dem Weltbürger Takács und widmet dieses Werk seinem Freund und Lehrer. Zentrale Idee ist der Gegensatz zwischen pentatonischem Schweben und heptatonischer Schwerpunktmusik.

 

CARMINA
Pädagogische Modelle für Sopran, Bariton, Latein-Chor und Instrumente
(Flöte, Fagott, Gitarre/Oud, Bandoneon, Percussion)
Text: Sappho, Catull, Carmina Burana
op. 23 (04-08.2008)

Dauer: 12’

Phainetai moi – Estuans intrinsecus – Volvitur in rota – In taberna

Uraufführung: 01.10.2008 Wiener Neustadt
2 Aufführungen

DVD: ME<le>A, Wien 2009
Verlag: LOGOS edition 15, Wiener Neustadt 2008 [€ 2,-]

Widmung: DITHYRAMBOS

Lieder für das DITHYRAMBOS-Projekt ME<le>A.

 

FIBONACCI HAIKU
für Fagott
->        SOLO

REISE NACH KLEINBRITANNIEN, POESIE DES AUGENBLICKS
für Klavier
->        SOLO

DER SONNTAGSKÄFER
für Klavier zu 4 Händen
->        DUO

SONATINA CANONICA
für variable Besetzungen
->        DUO


6       SPIEGEL / UMKEHR

 

6.1    SPIEGEL

Spiegelkompositionen sind Kompositionen, die um den zentralen mittleren Ton gespiegelt sind.

SNÚNINGUR
5 Bilder für Orchester
3. Satz (Trauermusik): Spiegelung um eine vertikale Achse
->        ORCHESTER

SONATINA CANONICA
für 2 Fagotte oder 2 Violoncelli oder 2 Saxophone
1. Satz (Etude in Jazz): Spiegelung um eine vertikale Achse
->        DUO

 

6.2    UMKEHR

Umkehrkompositionen sind Kompositionen, die auch dann einen Sinn ergeben, wenn man das Notenblatt umdreht.

WIRTSCHAFT FÜR KUNST FÜR WIRTSCHAFT FÜR
Fanfare für 4 Trompeten, 2 Hörner und 4 Posaunen
ohne op. (08.1983)

Dauer: 1’

Uraufführung: 02.12.2014

Verlag: NÖ Musikedition, NE 03 009, Wien 1997 [€ 17,-]

Widmung: Brigitte

Zehnstimmige Umkehr-Fanfare: 10.-6. Stimme = 1.-5. Stimme bei Drehung um 180°

 

6.3    SPIEGEL & UMKEHR

Spiegel- und Umkehrkompositionen sind Kompositionen, die um den zentralen mittleren Ton gespiegelt sind und außerdem einen Sinn ergeben, wenn man das Notenblatt umdreht.

EIN NEGER MI
Text: Arthur Schopenhauer

Uraufführung: 11.11.2003 Mödling

Spiegelung um eine horizontale und vertikale Achse: Ein sprachliches Palindrom („Ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie.“) als musikalisches Ambigramm (ein dreistimmiger Kanon bleibt gleich bei Drehung um 180°). Da die Verwendung des Wortes Neger unstatthaft geworden ist, wurde ein Eingriff in den Originaltext notwendig: „Ein Leben mit Gazelle zagt im Nebel nie“.


7       BEARBEITUNGEN

Johann Baptist Georg (Jan Křtitel Jiří) Neruda: Konzert für Trompete
Bearbeitung für Trompete und 9 Bläser

Besetzung: 1.2.2.1+1 – 2

Uraufführung: 16.08.1982 Villach

Verlag: Schott ED 8208 (Partitur), ED 8209 (Stimmen), Mainz 1982

Widmung: Carole Dawn Reinhart

Ludwig van Beethoven: Mödlinger Tänze
Bearbeitung für Bläserquintett

Verlag: Apoll Edition, 2014, Wien 1993   [€ 16,70]

Modest Moussorgskij: Bilder einer Ausstellung
Bearbeitung für 12 (13) Saxophone

Besetzung: 1 SopraninoSax. 2 SSax. 3 ASax. 3 TSax. 2 BarSax. 1 BassSax. 1 KbSax ad lib

Uraufführung: 24.10.1993 Trattenbach

Verlag: Edition Contemp-Art 2510, Wien 1993

The piece is very well arranged, and it sounds wonderful. A good saxophone ensemble can perform this to great effect.
Jay Easton

Aram Khatchaturian: Säbeltanz
Bearbeitung für 12 (13) Saxophone

Besetzung: 1 SopraninoSax. 2 SSax. 3 ASax. 3 TSax. 2 BarSax. 1 BassSax. 1 KbSax ad lib

Uraufführung: 08.12.1995 Slovenj Gradec (Slowenien)

Verlag: Edition Contemp-Art 2512, Wien 1993

Unveröffentlichte Bearbeitungen für Bläserquintett:

Jiří Družecky: Partita Berdlersgarn
Aram Khatchaturian: Säbeltanz
Fritz Kreisler: Schön Rosmarin
Friedrich Nietzsche: So lach doch mal
Franz Schubert: Menuett und Finale D 72


Werke von Werner Schulze in der NÖ-Musikedition:

NE 03 001    Aus Stein gehauen (Klavier), in „Beflügelt“
NE 03 007    3 Minuten Stücke (2 Trompeten, 2 Posaunen), in „NÖ Brass“
NE 03 009    Fanfare (4 Trompeten, 2 Hörner, 4 Posaunen), in „Festfanfaren“
NE 11 002    Der Sonntagskäfer (Klavier zu 4 Händen)
NE 11 006    Farben und Zeiten (Klavier)
NE 13 002    Fibonacci Haiku (Fagott)
NE 22 001    Variationen ohne Thema (Klarinette und Klavier)
NE 22 008     Kontra Streiche („Neben“-Instrumente des Fagottisten)
NE 26 002    Zwischenzeit für zwei Schachspieler (Klarinette und Schlagwerk)
NE 61 003    ein neger mi   im regen nie (dreistimmig, Solo oder Chor), in: A cappella
NE 61 010    Färöische Chorgedichte (gemischter Chor a cappella)

Verlagsadressen

APOLL EDITION
Kleine Stadtgutgasse 10/4
A-1020 WIEN
tel/fax +43-(0)1-214 95 87
mobil +43-(0)676-618 54 55
apoll.edition@nextra.at

Edition ContempArt
Goldschmiedgasse 10
A-1010 WIEN
tel +43-(0)1-534 62
alexander@hermann.co.at

LOGOS edition
W. A. Mozartgasse 9
A-2700 WIENER NEUSTADT
tel +43-(0)2622-375 43
mobil +43-(0)6991-218 39 84
office@werner-schulze.at

NÖ Musikedition
tel +43-(0)1-712 91 77
office@inoek.at